Wahlpflicht

Hier können die Studierenden ihren persönlichen Neigungen und Interessen nachgehen. Vertiefungspraktika, Vorlesungen, Seminare, Exkursionen, Forschungs- und entwicklungsorientierte Projekte für jeden Geschmack dürfte etwas dabei sein. Drei alternative Schwerpunktsetzungen werden empfohlen:

  1. Vertiefung in Chemischer bzw. Verfahrenstechnik, um sich ergänzend zu den Kerndisziplinen des Studienfaches punktuell Expertenwissen- und -kompetenzen anzueignen.
  2. Besuch von Vorlesungen aus unserem Bachelor-Studiengang „Biotechnologie“, z. B. Mikrobiologie, Zellbiologie oder Bioverfahrens-technik, um Grundkenntnisse und -kompetenzen in der Biotechnologie zu erlangen.
  3. Besuch von fortgeschrittenen Lehrveranstaltungen im Bachelor-Studiengang „Chemie“ der benachbarten Technischen Universität Darmstadt zwecks Vorbereitung auf ein anschließendes Chemie-Master-Studium. Diese Vorgehensweise hat Modellcharakter für die Zusammenarbeit zwischen einer Fachhochschule und einer Universität in der Lehre und erleichtert den Übergang vom einen ins andere Bildungssystem. Sie wurde vom Wissenschaftsrat der Bundesrepublik Deutschland empfohlen und wird auch von den Präsidien der beiden Darmstädter Hochschulen nachhaltig gefordert und unterstützt.

Betriebspraktisches Semester und Bachelor-Arbeit: Hier wird am intensivsten die berufliche Praxis erlebt und das forschungs- und entwicklungsorientierte Arbeiten geübt.