CuB Fermeter

Master Chemie- und Biotechnologie

Bezeichnung

Master-Studiengang „Chemie- und Biotechnologie“ (kurz: MCuB)

Hochschulgrad

Master of Engineering (M. Eng.)

Regelstudienzeit

3 Semester

Studienbeginn

Jeweils zum Winter- und Sommersemester

Informationen zur Bewerbung, Studium und Zulassung

Chemische und biotechnologische Aspekte spielen in vielen Bereichen ineinander. Zum Beispiel bei der Entwicklung neuer Medikamente oder bei der Entwicklung von Konsumgütern, etwa Waschmittelzusätze oder Kosmetikrohstoffe. Fundiertes Wissen aus beiden Disziplinen ist daher für Fachkräfte wichtig. Hier setzt der neue, interdisziplinäre Masterstudiengang „Chemie- und Biotechnologie“ an, der im Wintersemester 2014/15 am Fachbereich Chemie- und Biotechnologie der Hochschule Darmstadt (h_da) startet.

Ein wichtiger Fokus des dreisemestrigen „Master of Engineering“-Studiums liegt auf der Vertiefung ingenieurtechnischer Ansätze und Denkweisen. Ingenieure in der Chemie- und Biotechnologie sind zunehmend gefragt, sowohl in der Mikro- wie in der Großtechnik. Beispielsweise in der Medizin- und Lebensmitteltechnik oder im Betrieb von Kläranlagen. Entsprechend stehen technische Aspekte der Chemie- und Biotechnologie im Vordergrund des Masterstudiums.

Die Studierenden lernen zum Beispiel, Prozesse noch besser zu verstehen, etwa das Verhalten von Zellen oder Enzymen in Laborversuchen. Sie arbeiten mit Anlagen der Bioprozesstechnik, beschäftigen sich mit Prozessanalytik und der Rechner-gestützten Modellierung und Simulation von Prozessen. Hinzu kommen der Umgang mit Datenbanken, statistische Methoden sowie Spezialgebiete wie das auf die Konstruktion automatisch zu reinigender und sterilisierbarer Produktionsanlagen fokussierte Hygienic Design oder die Naturstoffchemie, die zum Beispiel mit Bestandteilen des Holzes arbeitet.

Spezialisieren können sich die Studierenden mit Schwerpunkt Chemische Technologie auf den Umgang mit energie- und materialsparenden sowie weniger gefährlichen Mikroreaktoren und auf solche Materialien, die aufgrund der Kleinheit ihrer Bausteine ganz besondere chemische und physikalische Eigenschaften besitzen (Nanotechnik). Im Schwerpunkt Biotechnologie befassen sich die Studierenden mit einem Teilgebiet der Gentechnik, das Zellen dazu nutzt, um industriell und medizinisch interessante Biokatalysatoren (Enzyme) zu produzieren. Des Weiteren mit Immunologie und Biomaterialien sowie ausgewählten Themen des so genannten Tissue Engineering, einer Disziplin, welche unter anderem die Herstellung von Gewebekulturen als Organersatz zum Ziel hat.

Das vielseitige Lehrangebot befähigt die Studierenden dazu, in interdisziplinären Projektteams zu arbeiten und in verantwortungsvollen Positionen im Bereich der Natur- und Lebenswissenschaften Karriere zu machen. Dies etwa in Darmstadt und der Rhein-Main-Neckar-Region, Standort zahlreicher kleiner, mittelständischer und großer Chemie- und Biotechnologie-Unternehmen. Wissenschaftlich Interessierte können sich nach dem Masterabschluss für eine Promotion entscheiden.

 

Spezialisierung mit dem Wahlpflicht-Katalog

Die Lehrveranstaltungen des Wahlpflicht-Katalogs bieten vielfältige Möglichkeit zur weiteren Vertiefung und Schwerpunktbildung mit den Themengebieten Chemische Methoden, Pharma/Diagnostik, Spezielle Biomaterialien und Mikrobiologie. Außerdem gibt es überfachliche Angebote wie z. B. die Lehrveranstaltung „Bioethik“.

Zulassung zum Master Chemie- und Biotechnologie

Zulassungsvoraussetzung für den Masterstudiengang ist ein qualifizierter Bachelorabschluss im Umfang von 210 CP aus dem Gebiet der Chemie, der Chemischen Technologie oder der Biotechnologie oder aus einem verwandten Gebiet, dessen Eignung von einer/einem Zulassungsbeauftragten oder der Zulassungskommission anerkannt wird, mit einer Gesamtnote von 2,0 oder besser. Abweichend von dieser Regelung können auch Studierende mit einem sechssemestrigen Bachelorabschluss im Umfang von 180 CP zugelassenen werden. Die dann abweichenden Studienbedingungen regelt § 13 Abs.2. Bei einer Gesamtnote bis 3,0 erfolgt eine Einzelfallprüfung. Dabei werden neben der Abschlussnote weitere für das vorliegende Masterstudium qualifizierende Aspekte berücksichtigt. Die Verfahrensweise hierzu ist in den Besonderen Bestimmungen für die Zulassung zum Masterstudiengang Chemie- und Biotechnologie“ beschrieben. Auch ein anderer Hochschulabschluss, z.B. ein Diplomabschluss, in den oben genannten Fachgebieten (FH/Univ.) kann von einer/einem Zulassungsbeauftragten oder der Zulassungskommission als Zulassungsvoraussetzung anerkannt werden.

Weitere Zulassungsvoraussetzungen können im Einzelfall von einer/einem Zulassungsbeauftragten oder der Zulassungskommission definiert werden. Insbesondere kann die Teilnahme an und das erfolgreiche Bestehen von Brückenkursen verlangt werden.

Weitere Informationen

Studiengangsleitung

Frank Schael

Stephanstraße 7
64295 Darmstadt
: B15,0.09
+49.6151.16-38224
+49.6151.16-38950

weitere Informationen

Semesterbeitrag
Studienberatung an der h_da
Bewerbungsinformationen der h_da
Informationen des Sprachenzentrums h_da

Informationen zur Bewerbung finden Sie auf der zentralen Website der Hochschule Darmstadt.

LSF/QIS ist das zentrale System zur Studienverwaltung. h_da Studenten haben unter qis.h-da.de Zugang mit ihrer h_da Kennnung.

Im Studium finden h_da Studenten alle relevanten Informationen zu den Lehrveranstaltungen in Moodle unter lernen.h-da.de.